Dieburg als Tempo 30 Zone

In Anbetracht der engen Straßen und zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Auto selbst, wäre im gesamten Dieburger Stadtgebiet eine generelle Tempo 30 Regelung von Vorteil.
So könnte man sich die ganzen einzelnen zahlreichen Tempo 30 Schilder für einzelne Straßen oder Bereiche in Dieburg sparen. Es müssten nur direkt an den Ortseingangsschildern die Schilder mit angebracht werden, das im gesamten Stadtgebiet Tempo 30 gilt.
Es sind in Dieburg viele Radfahrer und Fußgänger unterwegs, die meisten Straßen sind eng und aufgrund der überall geparkten Autos auch relativ unübersichtlich.
Für den Lärmschutz wäre es besser, weniger sinnloses Beschleunigen auf Tempo 50 (oder teils noch mehr) und weniger Bremsen vor den zahlreichen Kreiseln, Engstellen und Ampeln, was den Vorbeifahrpegel um ca. 7 dB verringern würde.
Von Tempo 50 auf Tempo 30 wäre eine Reduzierung des Lärmes von 2-3 dB, was von uns Menschen als eine Halbierung der Verkehrsmenge wahrgenommen werden würde.
D. h. auch weniger Stop-and-Go-Phasen, weniger Staus, flüssigerer und gleichmäßigerer Verkehr. Dadurch ist man letztendlich genauso lange unterwegs, aber eben deutlich sicherer für sich und andere, Straßen lassen sich sicherer Überqueren.
Bremswege verkürzen sich, falls mal ein Ball auf die Straße rollt oder Kinder hinter geparkten Autos auftauchen, etc. Somit gibt es weniger Schwerverletzte oder gar Tode im Fall der Fälle eines Verkehrsunfalls.
Autos und Radfahrer harmonieren besser, da sich ihre Geschwindigkeiten annähern.
Die Konzentration und Aufmerksamkeit der Autofahrer ist besser, wenn nicht ständig überlegt und drauf geachtet werden muss, wo gerade 50 bzw. 30 gilt.
So verringert sich der Verschleiß an den Autos, wodurch die Autofahrer selbst auch von dieser Regelung profitieren würden.

Verkehr

Dieser Vorschlag wurde abgeschlossen!

54 von 50 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Min.

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diesen Vorschlag ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch einen eigenen Vorschlag einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Erstellen Sie selbst einen Vorschlag! Zurück zur Einzelsicht

Neuigkeiten des Autors

Rico Fuchs

10.11.2018

Ich weiß "Tempo 30 Zone" geht auf allen Straßen wie Land- und Bundesstraßen bzw. wo sonst rechts vor links gelten müsste und so Hauptstraßen nicht mehr solche wären nicht. Und doch gibt es für da eine simple Lösung. Auf allen Straßen wo keine Tempo 30 Zone geht, stellt man Schilder mit "zulässige Höchstgeschwindigkeit 30" auf. Somit ist man auch in ganz Dieburg bei Tempo 30, sei es als Zone oder als Höchstgeschwindigtkeit über entsprechende Schilder.

Antwort der Verwaltung

17.12.2018

Die Idee hat 52 Unterstützungen erhalten und wird nunmehr weiter bearbeitet.

13.11.2018

Sehr geehrter Herr Fuchs,

vielen Dank für Ihre weitere Erläuterungen zu Ihrer Idee.

Wir müssen aber noch einmal darauf hinweisen, dass es klare gesetzliche Vorgeben in den Straßenverkehrsgesetzen gibt, die die Einrichtung von Tempo 30 Zonen sowie Tempo 30 Strecken, regeln. Im Übrigen darf nicht unerwähnt bleiben, dass die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Dieburg nicht berechtigt ist auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen Verkehrsregeln anzuordnen.

22.10.2018

Sehr geehrter Herr Fuchs,

vielen Dank für Ihre Idee "Dieburg als Tempo 30 Zone".

Hierzu möchten wir folgenden Hinweis geben:

Eine stadtweite Tempo 30 Zone darf aus rechtlichen Gründen nicht eingerichtet werden. Bislang sind bereits, soweit wie möglich, überall dort Tempo 30 Zonen ausgewiesen, an denen dies möglich ist.

 

Umsetzung

Wie bereits in unserer Kommentierung zu der Idee ausgeführt, ist es aus rechtlichen Gründen nicht möglich, auf allen Straßen Dieburgs Tempo-30-Zonen einzurichten. In Dieburg wurde bereits für alle Straße, in denen die Straßenverkehrsordnung dies zulässt, eine Tempo-30-Zone oder eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 km/h angeordnet. Weitere Straßen, insbesondere die vorhandenen Hauptverkehrsstrecken, dürfen aus rechtlichen Gründen nicht als Tempo-30-Zone ausgewiesen werden. Aus diesem Grund wird diese Idee zwar nicht weiter verfolgt, der Magistrat hat der Stadtverordnetenversammlung aber die Verabschiedung einer Resolution empfohlen, in der das Land Hessen aufgefordert wird, die Einrichtung von Tempo-30-Zonen zu erleichtern.

Begründungen der Unterstützer

Henning Eckel

vor 204 Tagen
Ich unterstütze den Vorschlag weil, ...

Tempo 30 gut für die Verkehrssicherheit ist, Lärm reduziert, den Bewegungsspielraum für Kinder erhöht und eine gleichberechtigte Nutzung des Straßenraums für alle erleichtert. Wenn in anderen Orten...

Sabine Bühler

vor 209 Tagen
Ich unterstütze den Vorschlag weil, ...

ich finde, dass man den Fußgänger- und Radverkehr in Dieburg unterstützen muss. Eine Tempo 30 Zone kann dazu ein gute Schritt sein. Allerdings müsste das Tempo in den jetzigen 30er Zonen viel öft...

Anna-Maria Wagener-Rohde

vor 212 Tagen
Ich unterstütze den Vorschlag weil, ...

ohne ständiges stop and go nicht nicht nur ein rücksichtsvolleres und stressfreieres Fahren ermöglicht würde, sondern daraus auch eine Verringerung der CO2 und NOx Emission resultieren würde

Dieter S. Lengnink

vor 212 Tagen
Ich unterstütze den Vorschlag weil, ...

ich der Meinung bin, dass dadurch der Verkehr fließender und damit weniger umweltbelastender wird.

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (1)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Brigitte Hutzelmeier

ID: 11 18.12.2018 13:02

Seit Januar 2017 gilt die Änderung der Straßenverkehrsordnung vom 16.12.2016. Danach können Länder und Kommunen auf Hauptverkehrsstraßen in sensiblen Bereichen mit besonders schützenswerten Verkersteilnehmern streckenbezogene Temporeduzierungen vornehmen. Dazu gehören Kindergärten, Schulen, Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen, die zum Teil auch an Dieburgs Straßen grenzen.
Auch im Hinblick auf Verkehrslärm und Abgase können bei Überschreitung der Richtwerte nach dem Bundesimmissionschutzgesetz Temporeduzierungen vorgesehen werden.
Es liegt also am politischen Willen der Stadtverordneten und des Magistrats, die nötigen Schritte in die Wege zu leiten.